Barbara Kirschbaum © Martin Zitzlaff www.zitzlaff.comMit der Ambulanz für Chinesische Medizin im Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem bieten wir in enger Zusammenarbeit mit der TCM-Spezialistin Frau Barbara Kirschbaum unseren Patientinnen ein integratives TCM-Therapiekonzept und eine ganzheitliche Begleitung während ihrer Behandlung in unserem Hause an.

Das Projekt „Chinesische Medizin im Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem“ wird durch die Dorit und Alexander Otto Stiftung ermöglicht. Nach der Diagnose „Brustkrebs“ sind Operation, Chemo- und Antikörpertherapie sowie Bestrahlung die gängigen Behandlungsformen moderner Medizin. Diese Behandlungen hemmen das Wachstum von Krebszellen. Sie schwächen jedoch auch das Immunsystem und führen nicht selten zu einer Abnahme der geistigen und körperlichen Vitalität.

Die entspannende Wirkung von Akupunktur verringert Angst und innere Unruhe. Eine unterstützende Gabe von pflanzlichen Substanzen kann der möglichen Schädigung des Knochenmarkes entgegenwirken. So können die chemotherapeutischen Behandlungszyklen dank der TCM mit geringerem Risiko, weniger Komplikationen und ohne Unterbrechungen zu Ende geführt werden.

Dorit und Alexander Otto Stiftung
Die Dorit und Alexander Otto Stiftung ermöglicht die TCM Behandlung durch eine großzügige finanzielle Unterstützung. Unser Ziel ist es, die Behandlungsergebnisse dieser kombinierten Therapie durch eine Beobachtungsstudie wissenschaftlich zu begleiten. Mit diesem Projekt soll der Grundstein für eine neue Ausrichtung in der Onkologischen Medizin gelegt werden, in der die schulmedizinische Behandlung durch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) unterstützt wird.

Download (PDF, 1.2MB)