Durch die Behandlung von inzwischen über 900 Patientinnen mit der Erstdiagnose Brustkrebs jährlich hat sich das Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem zu einer der größten Therapiezentren in Deutschland entwickelt.

Das operative Spektrum umfasst alle organerhaltenden und -wiederherstellenden Operationen an der Brust inkl. des Sentinel-Konzeptes (Entfernung des sogenannten „Wächter-Lymphknotens“ aus der Achselhöhle nach spezieller Markierung) und der onkoplastischen Verfahren. Weiterhin werden auch kosmetisch-ästhetische Operationen durchgeführt.

Diese operativen Leistungen wird ausschließlich von sechs akademisch ausgebildeten Fachärzten erbracht, deren fachlich-operativer und wissenschaftlicher Schwerpunkt seit Jahren in der Behandlung von gut- und bösartigen Erkrankungen der weiblichen (aber auch männlichen) Brustdrüse liegt.

Ein Arzt des Mammazentrums wurde in die Leitlinienkommission der Organgruppe „Mamma“ der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) berufen, welche die Therapieleitlinien für Brustkrebs in Deutschland definiert.

Eine kumulative Weiterbildungsermächtigung für das Fach Frauenheilkunde von vier Jahren liegt vor. Der Bereich Operative Therapie & Onkologie ist im Rahmen des Qualitätsmanagements nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

In der Onkologischen Ambulanz können Patientinnen nach erfolgter Operation oder in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium chemotherapeutisch und hormonell weiterbehandelt und betreut werden. Ein besonderes Anliegen liegt in der Wissenschaft und Forschung zum Thema Brustkrebs, wir bieten deshalb ständig die Teilnahme an klinischen Studien an und unterstützen basiswissenschaftliche Forschung.