Die Untersuchung der Gewebeproben wird durch das Institut für diagnostische Pathologie Hamburg West (Prof. Dr. A. Niendorf und Partner) durchgeführt. Hier erfolgt die bestmögliche Diagnostik für Patientinnen mit Verdacht auf Mammakarzinom unter Ausschöpfung sämtlicher aktuell verfügbarer technischer Möglichkeiten. 

Das Leistungsspektrum der Kooperationspartnerschaft für Pathologie umfasst die gesamten Möglichkeiten der modernen Histopathologie. Dazu zählen u.a. Schnellschnittdiagnostik, konventionelle Lichtmikroskopie, Immunhistologie, DNA-Zytometrie und molekulare Pathologie. Eine Doppelbefundung durch zwei Pathologen ist selbstverständlich und wird bei jeder Untersuchung dokumentiert.

Ziel der Befundung ist eine präzise und zügige Diagnostik, die ausschließlich durch erfahrene Fachärzte erfolgt. Im Sinne eines effizienten Qualitätsmanagements werden die eigenen Diagnosen zum einen mit statistischen Mitteln kontrolliert, zum anderen werden retrospektive Nachuntersuchungen durchgeführt, wobei jederzeit die Zusammenarbeit mit externen Gutachtern über ein Netzwerk möglich ist.

An vier Tagen in der Woche ist im Krankenhaus Jerusalem ein Pathologe des Instituts für die Schnellschnittdiagnostik vor Ort tätig, wodurch der Zeitaufwand bei den Mamma-Operationen noch weiter verkürzt wird.

Seit Gründung des Mammazentrums fungiert das Institut für Histologie, Zytologie und molekulare Diagnostik Pathologie Hamburg-West (ehemals: Gemeinschaftspraxis für Pathologie Niendorf, Brockmöller, Debus) als Kooperationspartner bzw. integraler Bestandteil des zertifizierten Brustzentrums Mammazentrum Hamburg.

Das heute von Prof. Dr. Axel Niendorf geleitete Institut ist spezialisiert auf die Diagnostik des Mammakarzinoms, indem es eine führende Rolle bei der präoperativen Erkennung des Brustkrebses im Rahmen des Mammographiescreening-Programms Hamburg und Schleswig-Holstein Südwest (Pinneberg) wie auch bei der Klassifikation (u.a. Staging, Grading) des operativ entfernten Mammatumors einnimmt (derzeit ca. 1.500 Mammakarzinomfälle/Jahr).

Die während der Operation eines krankhaften, insbesondere eines bösartigen oder malignom-verdächtigen Mammabefundes häufig erforderliche Zusammenarbeit mit dem Pathologen (z.B. Schnellschnittuntersuchung) ist seit vielen Jahren standardisiert und reibungslos.

Selbstverständlich ist ein erfahrener ärztlicher Mitarbeiter der Pathologie Hamburg-West Mitglied des interdisziplinären Tumorboards und bei den wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenzen präsent.

Weiterhin sei angemerkt, dass die Pathologie Hamburg-West sich auch wissenschaftlich intensiv mit dem Mammakarzinom auseinandersetzt, um neue Erkenntnisse für den Verlauf dieser Krebserkrankung zu gewinnen.