Dr. med. Christian Leuschner, Psychoonkologe am Mammazentrum Hamburg © Martin Zitzlaff www.zitzlaff.comIm Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem haben Sie während des stationären Aufenthaltes und auch nach Ihrer Entlassung Gelegenheit zu Gesprächen mit Dr. Christian Leuschner, Psychotherapeut. Dr. Leuschner vertritt den Fachbereich Psychoonkologie und ist kompetenter Ansprechpartner für unsere Patientinnen.

Die Pychoonkologie beschäftigt sich mit möglichen Bewältigungsstrategien in der Konfrontation mit einer Tumorerkrankung – schon zu Beginn der Erkrankung hat die seelische Betreuung eine große Bedeutung.

„Nichts ist nach einer Krebsdiagnose noch so, wie es vorher war“, diese Patientinnenäußerung beschreibt die Situation von Angst, Verzweiflung und auch Hoffnungslosigkeit nach der Sicherung eines bösartigen Befundes. Ab diesem Moment – und weiter im Verlauf der anstehenden Therapie, die nach der Operation auch eine anschließende Chemo- oder Strahlentherapie bedeuten kann – findet in psychotherapeutischen Gesprächen die gemeinsame Auseinandersetzung mit dieser existentiellen Bedrohung statt.

Die Erkrankung hat auch ihre Auswirkungen auf Familie und Beruf. Die Notwendigkeit psychotherapeutisch-psychoonkologischer Gespräche ergibt sich, wenn die individuelle Bewältigungskapazität der Patientinnen und Patienten den Belastungen nicht mehr gewachsen ist. Zwischen 30 und 80 Prozent aller Krebspatientinnen und -patienten leiden unter einer behandlungsbedürftigen Reaktion auf die Erkrankung, dies sind vor allem Depressionen und Angstzustände sowie posttraumatische Belastungsstörungen.